DSCI3464_edited.jpg
  • Facebook
  • Instagram

Zu den Anwohnern:

 

Auf Gut Eichenberg ist das bekannte und hoch frequentierte Pferde-/Reiter-Ausbildungszentrum Pro-Ride (ehemals Reitsportzentrum) sowie die öffentlich geförderte Jugendhilfeeinrichtung „Respekt – Haus der eigenen Wege“ (ehemals Schullandheim) ansässig.

 

Diese beiden Einrichtungen wurden von den Betreibern im guten Glauben erworben, dass das Thema „Quarzsandabbau“ aufgrund der Entscheidung der EKKW in 2014 endgültig entschieden ist.

 

Die naturnahe und ruhige Lage von Gut Eichenberg waren der entscheidende Aspekt für den Kauf und die damit verbundenen hohen Investitionen in den Erhalt und die Nutzbarmachung der historischen Liegenschaften.

 

„Respekt – Haus der eigenen Wege“

Pro Ride Horsemanship

Die übrigen Anwohner mit ihren Häusern sind entweder schon in Altersrente oder werden es in den nächsten Jahren sein. Den Lebensabend unter solchen Bedingungen zu verbringen, ist unzumutbar. Sie wären die nächsten Jahrzehnte permanent hohen Staub- und Lärmbelastungen ausgesetzt, die nachweislich gesundheitsschädigend sind. Quarzfeinstaub ist gemäß § 3, Abs. 2, Nr. 3 der Gefahrstoffverordnung wie ein Gefahrstaub zu behandeln.

 

Ein „Entkommen“ wird es nicht geben, denn die Häuser werden in die Unverkäuflichkeit geraten. Wer möchte schon neben einem Tagebau leben?

 

Die auf 66 ha Freifläche der ehemaligen Fritz-Erler-Kaserne errichtete Fotovoltaik-Anlage befindet sich in 400 m Entfernung zu dem geplanten Quarzsandabbau. Der Abtransport des Sandes würde direkt an der Anlage vorbeiführen.